Psychotherapie in offenen oder geschlossenen Gruppen - Gruppenplatz

Literaturtipp
Psychotherapie im Dialog (PiD)

In Gruppentherapien werden Dialog und Austausch gefördert – wodurch viele psychotherapeutische Anwendungen an Effektivität gewinnen und Patient und Therapeut gemeinsam auf die Zielgerade führen.

Ausgabe zur Gruppenpsychotherapie

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten der Gestaltung und Durchführung einer Gruppe, sowie aktuelle Entwicklungen und neue Erkenntnisse, die die eigene Arbeit bereichern können. Einen Überblick hierzu bietet die Fachzeitschrift PiD – Psychotherapie im Dialog in ihrem aktuellen Heft "Gruppenpsychotherapie".

Die Ausgabe betrachtet die Thematik der Gruppentherapie von verschiedenen Seiten, bietet umfangreiches Wissen und berichtet von themenspezifischen Erfahrungen. Hieraus können vielfältige Anregungen für die Therapiepraxis gezogen werden. So stellt die Zeitschrift verschiedenste interessante und kreative Konzepte vor, die sich innerhalb der Therapieschulen entwickelt und auch schulen- und berufsgruppenübergreifend bewährt haben. Hervorheben möchte die Zeitschrift dadurch das Potential der Gruppentherapie, von welchen sowohl Patient als auch Therapeut profitieren können.

Einen Einblick in das Themenheft „Gruppenpsychotherapie“ erhalten Sie mit folgendem Artikel:

Offen oder geschlossen? Das ist hier die Frage! (PDF)

Verfasst von Ursula Melicherova und Volker Köllner
Gedruckt und online erscheint die PiD mit 4 Ausgaben pro Jahr, die neben dem Einzelerwerb auch als Abo verfügbar sind.